direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Logo der TU Berlin

Self Healing Networks

Self Healing Networks

Eine steigende besondere Bedeutung bekommt bei Software Systemen die Fähigkeit während des Betriebes selbstständig Ressourcenveränderungen zu verwalten, auf Benutzerbedürfnisse und auf Fehler zu reagieren. Dies ist besonders bei Systemen wichtig, die für Supportzwecke nicht heruntergefahren werden können und 7 *24 h betrieben werden müssen (wie zum Beispiel Telekommunikationsanwendungen) oder bei Systemen bei denen menschliches Eingreifen nicht möglich ist. Der Einsatz und die Etablierung dieser Systeme schreitet immer weiter fort. (E-Commerce, Raumfahrt, Flugverkehr …).

Um auf Fehler beim Betrieb selbstständig reagieren zu können werden „Selbstheilende Netze“ entwickelt und eingesetzt. Selbstheilende Systeme (Netze) analysieren und reagieren selbstständig auf Störungen. Dabei müssen sie in der Lage sein von einem fehlerhaften Zustand zu einen stabilen fehlerfreien Zustand zurückzukommen. Fehlerhafte Komponenten werden erkannt, isoliert, repariert und ohne Störung wieder in das Gesamtsystem zurückgebracht. Systeme werden in Zukunft daher Probleme vor ihrem Auftreten erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten können.

Aufgabenstellung

Folgende Fragestellungen sollen er/bearbeitet werden:

  • Definition: „Selbstheilende Netze“
  • Selbstheilende Netze im Sicherheits-Kontext
  • Maßnahmen für Selbstheilende Netze
  • Möglichkeiten Selbstheilende Netze in ein Agentenframework (JIAC) zu integrieren.

Literatur

Organisatorisches

  Betreuer Olaf Kroll Peters  
  e-Mail olaf.kroll-peters@dai-labor.de  
  Telefon 314-24480 und 21773  
  Zahl der Bearbeiter 1-2